Die Preistäger des Jahres 2011

Preisträger


Die Preisträger 2011

 

Crêperie SucréSalé : Eine Crêperie im sozialen Umfeld

Ein Unternehmen als Ort sozialer Anerkennung und Selbstverwirklichung, welches hochwertige Produkte und Dienstleistungen anbietet – das war das Ziel der Gründer dieses Projektes. Dazu gründeten sie die Crêperie SucréSalé. Das 2010 in Freiburg eröffnete Unternehmen bietet regionale Produkte an, um den heimischen Markt zu fördern. Ausserdem setzt sich die Unternehmung für die berufliche Wiedereingliederung von Personen mit besonderen Bedürfnissen ein, indem sie die Arbeitsbedingungen an deren körperliche und psychische Fähigkeiten anpassen. Die Crêperie SucréSalé beruht auf einer Struktur, die dem zwischenmenschlichen Austausch und der Teamarbeit eine hohe Bedeutung beimisst. So konnten auch IV-Empfänger dank eines Arbeitsvertrags bei der Crêperie wieder in den Wirtschaftkreislauf eintreten.

 

Swisscom : Förderung der Medienkompetenz

Die Nutzung von Internet, Mobiltelefonen und anderen sozialen Netzwerken ist nicht ohne Risiko. Swisscom ist sich dieses Problems bewusst und hat deswegen eine Reihe von Massnahmen ergriffen. Ihre Ziele: verschiedene Altersgruppen auf die Gefahren der neuen Kommunikationsmittel hinzuweisen und dem Einzelnen zu helfen, in diesem Bereich kompetenter zu agieren. In dieser Absicht hat sie insbesondere Jugendlichen Lernmittel zur Verfügung gestellt, die deren Kritikfähigkeit im Umgang mit den Medien schärfen soll. Auch weniger mediengewöhnte Personen können in diesem Projekt Kurse und Unterstützung für eine angemessene Nutzung finden.

 

Migros : Umstellung des Kaffee-Basissortiments auf UTZ CERTIFIED

Vor einigen Jahren konnte die Migros lediglich 5% ihres Kaffeeangebots mit einem Label (Max Havelaar) ausweisen. Im Jahre 2005 entschloss die Firma 90% ihres Kaffeeangebots nach den internationalen Standardkriterien UTZ Certified zertifizieren zu lassen. Dieses Projekt, das deutlich die Absicht nachhaltiger Entwicklung verfolgt, hat es damit erlaubt, die Nutzung natürlicher Ressourcen (Wasser, Boden) und den Nachweis der Produktherkunft zu verbessern. Ausserdem wirkte sich diese Massnahme positiv auf die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Kaffeeproduzenten aus. Mittelfristig beabsichtigt die Migros weitere Artikel, wie zum Beispiel Kakao, zertifizieren zu lassen.

Kandidaten

Europe & Nature : « Vente par correspondance de Meubles & Décoration Durables »

Smile Power Sàrl – Souris!ch : « Sourire, respect, échange et attitude positive dans les écoles »

Tropenhaus Frutigen AG

Naturellement Parents Sàrl : « Ouverture d’une boutique de produits et ateliers pour une parentalité respectueuse de l’environnement »

Alternative Bank Schweiz AG : « Metamorphose" Umbau Amthausquai 21 »

Swisscom AG : « Förderung der Medienkompetenz »

Migros-Genossenschafts-Bund : « Umstellung des Kaffee-Basissortiments auf UTZ CERTIFIED »

Association à but non lucratif JardinCity

SWISS-EXILE : « Projet d’intégration des migrants en Suisse »

ECOPOP : « Lancement de l'initiative populaire fédérale « "Halte à la surpopulation – Oui à la préservation durable des ressources naturelles" » »

Ville d’Onex : « Service des Relations communales, de la Communication et du Développement durable (SRD) »

Crêperie SucréSalé : « La Crêperie dans un contexte socio-éducatif »

Voltitude SA : « Vélo électrique pliable à vocation urbaine »




Prix Suisse de l'Ethique
Haute Ecole d'Ingénierie et de Gestion du Canton de Vaud Prix Suisse de l'Ethique
Avenue des Sports 20
CH-1401 Yverdon
Prix Suisse de l'Ethique - News

© 2011 HEIG-VD,
Tous droits réservés